You are currently viewing Mit Zuversicht und Siegeswillen in die neue Saison

Mit Zuversicht und Siegeswillen in die neue Saison

  • Lesedauer:4 min Lesezeit

vln_10_rent_wroeder_1001Immer wieder hatte rent2Drive-racing im vergangenen Jahr mit herben Rückschlägen fertig werden müssen. Doch die Truppe rund um Teamchef und Fahrer David Ackermann rappelte sich immer wieder auf, krempelte die Ärmel hoch und stellte sich auf ein Neues der Herausforderung Nürburgring-Nordschleife. In der am 31. März startenden Saison soll es nun deutlich besser laufen – das hofft zumindest das gesamte Team.

Insgesamt zwei Fahrzeuge setzt rent2Drive-racing bei der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) während der zehn Meisterschaftsrennen ein. Beide Fahrzeuge stammen aus dem Hause BMW und mussten ihre Fähigkeit schon über etliche Runden auf der materialmordenden Rennstrecke in der Eifel unter Beweis stellen. Das Modell M3 E46, startend in der Klasse V6, verunfallte im letzten Saisondrittel 2011 derart schwer, dass sogar eine Verschrottung in Frage gestellt wurde. Die Mannen rund um David Ackermann entschieden sich für das Auto und bauten den Wagen neu auf. Wie gut die Mechaniker ihren Job erledigten, zeigte das letzte Rennen in der vergangenen Saison: Ein fulminanter vierter Platz sprang bei einem hart umkämpften 4h-Rennen für den BMW M3 heraus. Der BMW E36, ebenfalls ein M3-Modell, das jedoch in der Klasse V5 an den Start geht, überstand die Saison nahezu schadlos, sieht man von den üblichen Kampfspuren ab, die ein Rennen mit rund 180 Startern hinterlässt. Über den Winter hat das Team noch einmal ordentlich zugelangt und zahlreiche Verbesserungen erarbeitet und verbaut. Damit, so hoffen alle, könne man der Konkurrenz das eine oder andere Schnippchen schlagen und die Ziellinie als Sieger überqueren. Dass der Wettbewerb jedoch alles dransetzt, dies zu verhindern, ist nun mal typisch Motorsport.

 

Alter Fahrerbestand mit neuen Gesichtern Teamchef David Ackermann setzt bei seinem Fahrerkader auf vertrautes Potential. Jens Riemer teilte sich das Cockpit des BMW E46 mit Carsten Welschar, Andrei Sidorenko und David Ackermann. Sergey Gorbunov, Vasily Gavrilov, Michael Küchenmeister und natürlich Fahrzeugeigner Michael Vetter werden gemeinsam den kleineren BMW durch die grüne Hölle pilotierten. Ackermann greift damit auf bekannte und bewährte Fahrer zurück, die sich längst ihre Sporen auf der Nordschleife verdient haben. Noch relativ „jung“, wenn es um die Erfahrungen auf der Nordschleife geht, ist Andrei Sidorenko: Der in Hamburg lebende Rennfahrer bestritt in der letzten Saison zwei Rennen bei rent2drive-racing und zeigt eindrucksvoll seine Lernfähigkeit. Schnell freundete er sich mit Strecke und Auto an, nahezu genauso rasant purzelten seine Rundenzeiten.

vln_10_rent_wroeder_1004kMit Carsten Welschar konnte das Team einen weiteren neuen Fahrer gewinnen, der jedoch bei der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring schon zu den alten Hasen zählt. Auf Welschars Konto gehen zwei Klassensiege beim 24h-Rennen und zahlreiche Klassensiege im Rahmen der VLN in unterschiedlichen Klassen. Außergewöhnlich und erwähnenswert in Welschars Renn-Biographie ist das Jahr 1982: In diesem Jahr gewann der damals 16jährige die Juniorenförderung im Motorbootrennsport. Danach festigte sich der Boden unter seinen Füßen und Renngeräten, es folgte der Einstieg in den Automobilrennsport, dem er bis
heute treu geblieben ist.

Beim sprichwörtlich „Alten“ bleibt es in Sachen Fahrzeugbetreuung. David Ackermann baut, wie schon im letzten Jahr, auf die Erfahrungen des Eifeler Urgesteins Johannes Scheid. Der ehemalige Rennfahrer wartet und pflegt die Rennautos von rent2drive-racing vor, während und nach den Rennen. Das gesamte Team ist zuversichtlich, dass die neue Saison deutlich besser als die alte wird. Teamchef Ackermann ergänzt: „Wir sind hochmotiviert, freuen uns auf die Saison und starten mit absolutem Siegeswillen in die Rennserie.

Das gesamte Team wünscht sich und allen Teilnehmern eine spannende, faire und unfallfreie Saison.“