You are currently viewing rent2Drive-racing mit Höhen und Tiefen beim 6. Lauf zur Langstrecken Meisterschaft Nürburgring

rent2Drive-racing mit Höhen und Tiefen beim 6. Lauf zur Langstrecken Meisterschaft Nürburgring

  • Lesedauer:4 min Lesezeit

rent_wroeder_vln6_2Zum 34. RCM DMV Grenzlandrennen reiste rent2Drive-racing erstmals mit drei BMW´s M3 an. Der E46 startete in der Klasse V6, die beiden E36 in der Klasse V5. Nach einem ereignisreichen Rennen, mit zwei Abbrüchen , fuhr der BMW E46 als siebter und die beiden E36’s auf Platz 10 und 12 in Ihrer Klasse über die Ziellinie.

 

Am Samstagmorgen zeigte sich die Eifel mal wieder von ihrer typischen Seite. Oberste Priorität war es, das Training bei dem nasskalten Wetter ohne Plessuren zu beenden. Leider hatte der BMW E36 mit der Startnummer 425 nicht das nötige Glück, kam im Bereich Brünnchen von der Strecke ab und schlug heftig ein. Die Boxenmannschaft schaffte es jedoch den beschädigten BMW soweit zu reparieren, dass er das Rennen aufnehmen konnte.

 

Auf dem BMW E46 griff Jens Riemer beim Start ins Lenkrad. Leider wurde er im Startgetümmel zweimal von Mitbewerbern unfreiwillig gedreht, was natürlich wertvolle Zeit kostete. Trotzdem schaffte er es gegen Ende seines Turns wieder an die Verfolgergruppe anzuschliessen und zum Teil sogar zu überholen. Sergey Gorbunov konnte dann bis zum ersten Abbruch des Rennens durch souveräne Rundenzeiten den BMW im Verfolgerfeld halten. Nach dem Neustart zeigte Sergey, das er von Rennen zu Rennen besser mit Fahrzeug zurechtkommt. Mit einer Zeit von 9:35:297 min. fuhr er die schnellste Rennrunde des Tages. In der vorletzten Runde vor dem zweiten Abbruch steuerte er dann die Box an um an David Ackermann zu übergeben. Leider erwies sich der vorgezogene Boxenstop als Fehlentscheidung, da kurze Zeit später das Rennen abgebrochen wurde und so nur ein 7. Platz in der Klasse zu Buche stand.

rent_wroeder_vln6_3Auf dem BMW E36 mit der Startnummer 408 fuhr zum zweiten mal in der Saison Michael Küchenmeister den Start. Wie nicht anders von ihm gewohnt zeigte er eine routinierte Leistung und fuhr er mit einer 9:58.173 min. auch die schnellste Rennrunde des BMW E 36. Nach 8 Runden steuerte die Box an und übergab an Vasily Gavrilov, der den Wagen auf Platz 10 über die Ziellinie steuerte. Leider kam der dritte Fahrer Philip Ade nicht dazu sein Können auf dem BMW E36 zu zeigen, da dies durch den frühzeitigen Rennabbruch vereitelt wurde.

 

 

 

Der dritte rent2Drive-racing-BMW wurde beim Start vom russischen Fahrer Dmitry Agoshkov gefahren. In Runde 8 übernahm Michael Vetter, der zum ersten Mal in der VLN startete. Kontunierlich fallende Rundenzeiten und eine souveräne Fahrweise von Michael setzten ein klares Ausrufezeichen.
rent_wroeder_vln6_1„Eine tolle Leistung von allen Fahrern, insbesondere der erste Auftritt von Michael Vetter. Mit ihm wird im Laufe der Saison weiter zu rechnen sein! Glücklicherweise ist durch die Unfälle, die den Rennabruch verursachten, kein Fahrer ernsthaft verletzt worden. Hierzu auch meine besten Genesungswünsche an Karl Pflanz.
So wie wir im letzten Jahr durch Abbrüche bevorteilt wurden, hatten wir dieses Jahr ein wenig Pech. Aber wir kommen ja spätestens zum 6h-Rennen zurück und werden wieder angreifen. Johannes Scheid hat die Fahrzeuge mal wieder perfekt vorbereitet und nun sollte man dies endlich mal in zählbare Resultate umsetzen.“,

so Teamchef David Ackermann nach dem Rennen.

Text und Foto: Werner Röder