You are currently viewing Trio macht alles richtig

Trio macht alles richtig

  • Lesedauer:4 min Lesezeit

rent2drive_wroeder_1002Zwei Routiniers und ein Rookie griffen für rent2Drive-racing am vergangenen Wochenende im Rahmen des vierten Rennens der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ins Lenkrad. Das Team ging jedoch auf einem Ersatzwagen in einer völlig neuen Klasse an den Start und schlug sich trotz starker Konkurrenz wacker und beachtenswert.

 

Rent2Drive-racing, eigentlich auf einem BMW M3 E46 in der Klasse V6 unterwegs, griff beim vierten VLN-Lauf auf Ersatzmaterial zurück. Teamchef David Ackermann erklärte nach dem Rennen: „Neben unserem Stammfahrer Andrei Sidorenko und Jens Riemer starte ich üblicherweise auf dem Fahrzeug. Da ich es aber aufgrund einer Verletzung vorzog nicht zu starten, verzichteten auch Sidorenko und Riemer auf den Start im E46. Stattdessen wurde der BMW M3 GT, auch liebevoll Vetter-BMW genannt, in der Klasse H3 eingesetzt.“ Neben Sidorenko griffen Michael Vetter (Eppelheim) und Dmitriy Lukornikov (Russland) ins Lenkrad des BMW. Im offiziellen Zeittraining am Samstagmorgen lief für die drei von rent2Drive-racing alles nach Plan: Insgesamt sechs Runden wurden gedreht, wobei Michael Vetter mehr Glück als seine Kollegen hatte und eine freie Runde erwischte. Mit einer Rundenzeit von 10:08 Minuten gewann er das teaminterne Duell für sich und stellte den BMW auf den vierten Startplatz der Klasse H3. Teamchef Ackermann nach dem Training und vor dem Rennen: „Die Jungs haben ein gutes Training abgeliefert, hatten jedoch etwas Pech mit Unfallstellen, die zu passieren waren, was das Tempo nachträglich beeinflusst hat. Die Spitze der Klasse H3 ist, wenn sie nicht ausfällt, durch uns nicht zu halten. Die Top-Autos fahren bis zu einer Minute pro Runde schneller. Aber vier Stunden sind lang, es kann viel passieren und alle müssen auf jeden Fall bis zum Ende durchfahren. Noch ein Wort zu unserem Nordschleifen-Neuling Dmitriy: Er hat seine ersten Runden sauber hinter sich gebracht und einen hervorragenden Eindruck gemacht. Ich denke, dass hier noch Potential schlummert.“

 

rent2drive_wroeder_1001Alles richtig gemacht

Unter blauem Himmel, begleitet von strahlender Sonne und wieder unzähligen Zuschauern rund um die schönste Rennstrecke der Welt startete Michael Vetter in das auf vier Stunden angesetzte Rennen. Vetter hielt sich aus allen Rangeleien raus, kam unbeschadet durch die ersten Kurven und konnte sich problemlos im Feld einreihen. Schnell fand er seinen Rhythmus und lieferte schon in seiner zweiten Runde die schnellste Zeit der teaminternen Wertung ab. Mit 10:10 Minuten markierte er ein Maß, das an diesem Rennen von keinem seiner Teamkollegen erreicht werden sollte. In Runde sieben kam Vetter an die Box, um den Wagen an Andrei Sidorenko zu übergeben. Mit vollem Tank, neuen Reifen und jeder Menge Motivation griff Sidorenko auf dem BMW wieder ins Renngeschehen ein. Auch er erlaubte sich keinen Fehler und ließ sich selbst durch viele Un- und Ausfälle anderer Teilnehmer nicht aus der Ruhe bringen. In Runde 14 stand der BMW erneut an der Box – zum letzten Mal wechselten die Fahrer und die Mechaniker die Reifen. Dmitriy Lukornikov saß nun hinterm Volant, um das letzte Renndrittel zu absolvieren. Der Neuling ließ es von Anfang an rasch angehen, auch wenn die Rundenzeiten noch nicht an die seiner Kollegen kamen. Doch war erkennbar, dass er kontinuierlich schneller wurde. Nach neun Umläufen wurde der Rookie mit der schwarz-weiß karierten Flagge abgewinkt. Das flotte Trio beendete den vierten Lauf auf Platz vier der Klasse H3 und auf dem 87. Rang von fast 180 gestarteten Teilnehmern.

Mehr Autos bei Lauf 5

Zum nächsten Rennen, dem fünften Lauf der VLN am 07. Juli 2012, tritt rent2Drive-racing wieder ge- und verstärkt auf. Drei Autos der Marke BWM gehen dann für das Team an den Start, betreut wie immer vom Ring-Urgestein Johannes Scheid. Teamchef Ackermann lässt schon jetzt wissen: „Die Speerspitze unserer Flotte bildet der BMW M3 E46 in der Klasse V6. Jens Riemer und ich werden den Wagen über die Renndistanz von vier Stunden pilotieren. Als zweites Auto setzen wir einen BMW M3 E36 ein. Drei Piloten werden sich den Wagen teilen.“ Als dritter Wagen wird wiederum der BMW M3 GT unter den Fittichen des rent2drive-Team rollen. Fahrzeugeigner Michael Vetter ist schon als Fahrer fixiert. Unterstützt wird er bei seiner Arbeit hinterm Volant von Teamchef David Ackermann und von Andrei Sidorenko.

rent2drive_wroeder_1002