You are currently viewing VLN 6 – Erfolge feiern macht Spaß!

VLN 6 – Erfolge feiern macht Spaß!

  • Lesedauer:4 min Lesezeit

rent vln6 1001Das sympathische Rennsportteam aus Döttingen setzt seine Erfolge fort. Rent2Drive-racing dominiert die SP6 weiterhin an und auch in der V2T spielt man vorne mit. Einen Ausfall musste das Team rund um David Ackermann allerdings hinnehmen – die M3 Bestie sah leider nicht die Ziellinie.

 

Bereits das morgendliche Qualifying ließ erahnen, dass es ein sehr hartes Rennen werden würde. So platzierte sich der Porsche GT3 Cup in der Klasse SP6 nur eine Sekunde vor dem benachbarten Manheller-Racing-Team auf einem BMW M3. Der erfolgsverwöhnte Renault Megane RS in der V2T musste sich in diesem Lauf sogar mit dem 2. Platz begnügen, während sich der BMW M3 in der Klasse V5 auf einem soliden 10. Platz in der stark besetzten Klasse V5 befand.

 

Nicht minder spannend entwickelte sich dann das Rennen. Kontinuierlich baute Startfahrer Jörg Wiskirchen seinen guten Platz auf dem Porsche GT3 aus. Den Mittelstint übernahm David Ackermann, der den Vorsprung verwalten konnte. Erst als der Zweitplatzierte M3 einen Reifenschaden erlitt, konnte Schlussfahrer Carsten Welschar den 1. Platz souverän nach Hause fahren. Es sollte nicht der einzige Reifenschaden sein!

 

Als zweiter in der Klasse V2T gestartet, blieb Startfahrer Axel Jahn dem führenden VW Scirocco auf den Fersen. Während der Wechsel auf den zweiten Fahrer Florian Quante perfekt absolviert wurde, kämpfte der Erstplatzierte mit Problemen. So konnte sich Florian auf den ersten Platz der Klasse setzen und sogar einen Vorsprung ausbauen. Leider ereilte Schlussfahrer Andrei Sidorenko dann ein Reifenschaden. Andrei bemerkte diesen jedoch rechtzeitig, so dass es gelang innerhalb kürzester Zeit das Rad zu wechseln. Leider war damit der 1. Platz vergeben und man kam mit ein wenig Abstand auf einen achtbaren 2.Platz in der Klasse. „Mit ein bisschen mehr Zeit hätten die Fahrer noch auf Angriff fahren können, aber so ging es nur noch darum, die Punkte sicher nach Hause zu fahren“, so Teamchef David Ackermann nach dem Rennen.

 

Großes Pech hatte der BMW M3 in der Klasse V5. Während Startfahrer Carsten Welschar – der an diesem Tag einen Doppelstart absolvierte – es schaffte, sich vom 10. Platz auf den 6. Platz vorzuarbeiten, erlebte im Anschluss Haro Holzer die „Grüne Hölle“ von seiner dunklen Seite. Beim Anbremsen im Streckenabschnitt Breidscheid wurde der Routinier von einem schnelleren Teilnehmer übersehen und in die Mauer geschickt. Damit war das Rennen beendet und Schlussfahrer Lutz Wolzenburg blieb nur die Zuschauerrolle. Aber das Team steckt den Kopf nicht in den Sand und wird beim kommenden 6h-Rennen voraussichtlich mit allen Autos wieder am Start sein.

rent vln6 1002

 

rent vln6 1003

 

rent vln6 1001